Wein: Südafrika

Wein aus Südafrika: Die Bedingungen sind nicht für alle Rebsorten ideal
Ein Genießerwein ist der „Boplaas Shiraz“ aus Calitzdorp mit einem leicht rauchigen Geschmack

 

Wein Südafrika

Wein Südafrika: Cabernet Sauvignon
Franschoek Valley ist eines der größten und schönsten Weinanbaugebiete von Südafrika

Der Anbau von Weinen in Südafrika blickt auf eine lange Tradition zurück. Die ersten Reben wurden 1659 per Schiff aus Frankreich durch Jan van Riebeeck nach Südafrika gebracht. Es gilt als sicher, dass Jan van Riebeeck am 7. April 1652 in der Tafelbucht südafrikanischen Boden betrat und schnell erkannte, dass aufgrund des dortigen Klimas sich in Südafrika sehr gut Weinbau betreiben lässt. Er legte sozusagen den Grundstein für das Weinland Südafrika. Zwanzig Jahre nach Ankunft der ersten Reben im Jahr 1679 wurde die zweite Stadt am Kap gegründet: Stellenbosch. Heute gilt Stellenbosch als Zentrum des südafrikanischen Weinbaus.
Obwohl Südafrika auf 300 Jahre Weinbau zurückblicken kann, haben es die Weine aus Südafrika lange nicht geschafft, in der „alten Weinwelt“ Fuß zu fassen. Dies galt bis zur politischen Wende in den 1980er Jahren. Seit dieser Zeit steigt die weltweite Anerkennung Südafrikas als Weinbauland mit qualitativ hochwertigen Erzeugnissen durch international anerkannte Kritiker. So stellte Su Birch, CEO Wines of South Africa, 2013 fest: „In den vergangenen Wochen haben wir viel Lob von Neal Martin, einem der Autoren aus Robert E. Parkers international renommiertem The Wine Advocate erhalten. Er hat Südafrika als das derzeit spannendstes Weinland aus Übersee bezeichnet. Auch Stephen Tanzer vom International Wine Cellar, Oz Clarke, Tim Atkin MW und Sarah Ahmed aus Großbritannien sowie Dr. Eckhard Supp aus Deutschland äußerten sich begeistert über unsere Weinqualitäten.“

Wein aus Südafrika in Zahlen

Im Jahr 2002 nahm Südafrika als Produzent den Rang 9 weltweit ein und produziert jährlich in etwa 722 Millionen Liter Wein. Dieses entspricht ungefähr 2,9 Prozent der gesamten Produktion weltweit. Danach folgten schwierigen Jahre. Im Jahr 2013 blickt die südafrikanische Weinwirtschaft nach Angaben des Exportverbands Wines of South Africa (WOSA) wieder optimistisch in die Zukunft. So sind die südafrikanischen Weinexporte im Jahr 2012 auf 417 Millionen Liter gestiegen. Der Rekord von 2008, der bei 407 Millionen Litern lag, wurde um 10 Millionen Liter Wein übertroffen. Alleine in die Bundesrepublik Deutschland wurde nach den offiziellen Zahlen im Jahr 2011 insgesamt 78.199.077 Liter Wein (Vorjahr: 79.984.126 Liter) geliefert. Damit liegt Deutschland auf Platz 2 des südafrikanischen Wein-Exports. Spitzenreiter ist England mit über 91 Millionen Litern Wein in 2011. Insgesamt exportiert Südafrika in 2011 fast 215 Millionen Liter Weißwein, knapp 165 Millionen Liter Rotwein und etwas über 29 Millionen Roséwein. Die gesamte Exportmenge von über 409 Millionen Litern Wein in 2011 übertraf das Jahr 2010 mit rund 346 Millionen Litern. Für 2013 peilt die SA Wine Industry & Information Systems (SAWIS) eine Ernte von knapp 1,4 Millionen Tonnen an. Dies sei die „drittgrößte Ernte seit den Anfängen des Weinbaus in 1659“, so Birch.
Beachtenswert ist, dass 59 Prozent des gesamten Wein-Export in Südafrika nicht Flaschenwein, sondern sogenannte Bulk-Ware ist. Unter „Bulk-Ware“ versteht man losen Fasswein, der zumeist in Kartons oder anderen Verpackungen in den hiesigen Handel kommt. Der Exportverband Wines of South Africa sieht darin kein Problem. Nach deren Meinung spiegelt dieser Trend die weltweit wachsende Nachfrage wider.

Weinbau in Südafrika

Südafrika verfügt über eine Vielzahl verschiedener Weinanbaugebiete. Die meisten Weinbaugebiete befinden sich nicht direkt an der Küste, sondern in einem Streifen maximal 50 Kilometer von der Küste entfernt. So profitieren die Reben von der kühlenden Wirkung des Benguela-Stroms. In der südwestlichen Ecke Südafrikas herrscht mediterranes Klima: Lange Sommer, sonnig und warm, aber selten heiß.
Südafrikas Wein-Exportschlager ist der „Cabernet Sauvignon“. Die Winzer aus der Region um Stellenbosch oder Paarl keltern aus dieser Rebe hervorragende Weine. Nennenswert ist auch das Franschoek Valley. Dies gilt als eines der größten und schönsten Weinanbaugebiete Südafrikas. Weitere bekannte Weinbauregionen sind die Coastel Region, das Boberg, das Breede River Valley sowie der Olifants River. Bekannte Weingüter wie Buitenverwachting, Groot Constantia, Thelema, Allesverloren oder Kanonkop zeugen von der hohen Qualität der südafrikanischen Weine.

Beliebteste Rebsorten Südafrikas

Im Weinland Südafrika gelten als beliebteste Weißwein-Rebsorten der Sauvignon Blanc, der Riesling, der Chardonnay sowie der Chenin Blanc. Zu den beliebtesten Rotwein-Sorten zählen der Cabernet Sauvignon, der Merlot sowie der Cabernet Franc. Als typisch südafrikanischen Reben gelten der Pinotage und der Chenin Blanc.

Rotwein aus Südafrika

Unter den Rotweinen findet man beispielsweise den klassischen „Merlot Ruyter´s Bin“ aus der südlich gelegenen Provinz Südafrikas, dem Stellenbosch Valley. Dieser Wein stammt vom traditionsreichen „Spier Cellar“ und zeichnet sich durch ein schönes Bordeaux-Rot, einem warmen Aroma mit Nuancen von Kaffee, Schokolade und Zedernholz und einem Duft nach Süßkirschen und reifen Beeren aus. Aus dieser Region ist auch der „Neethlingshof Carbernet Sauvignon“ zu empfehlen, der einen Geschmack nach Brombeeren entfaltet.
Ein Genießerwein ist der „Boplaas Shiraz“ aus Calitzdorp, von dem Weingut Boplaas Estate, der im Geschmack leicht rauchig ist und sowohl Würze als auch Frucht entfaltet. Gleichzeitig sind seine Tannine sehr feinkörnig.
Erschwinglich im Preis ist der Cabernet Sauvignon „Golden Kaan“ aus dem Western Cape. Sein Aroma besticht durch einen Hauch an Blaubeeren, Kirsche und schwarzer Johannisbeere, gemischt mit Zartbitterschokolade, Vanille und einem Anflug von Feilchen. Am Gaumen ist er sehr dicht und konzentriert.

Weißwein aus Südafrika

Unter den Weißweinen findet man als den trockenen „Buiten Blanc“ (2009) vom Western Cape. Er hat eine tiefgelbe Farbe mit einem Duft nach Wiesenblumen und Kamille und einen Nachgeschmack von Birne. Die Frucht schmeckt stark heraus und ist perfekt mit der Säure ausbalanciert.
Vom Weingut Glen Carlou eignet sich der „Chardonnay“ sehr gut zu leichten Speisen, der sich farblich in blassem Gold und grünlichen Reflexen, im Geschmack würzig, mit einem zarten Bukett nach Nuss und reifen Äpfeln präsentiert. Vom Weingut Hill Station, Cape Station, stammt der „Chardonnay Chenin Blanc“, aus der Region Stellenbosch, mit einem erfrischenden Cuvee aus Chenin Blanc und Chardonnay und einem Geschmack nach Limetten, Pfirsichen, Melonen und Birnen. Der Abgang dieses Weines ist geschmeidig und wird von frischen Zitrusnoten untermalt.
Auch der „Chardonnay“ von Graham Beck aus der Region Robertson besticht durch dezente Noten von Vanille und Zitrusfrüchten.

Sowohl einen guten Rotwein als auch Weißwein findet man im „Mountain River Zarafa“ („Pinotage“ oder „Sauvignon Blanc“) und im „Boschendal“ („Shiraz Cabernet Sauvignon Le Pavillion” oder “Chenin Blanc Viognier Le Pavillion”) aus der Region Paarl.

Weitere bekannte Weingüter in Südafrika

Cape Point Vineyards: Bekannt ist der Sauvignon Blanc „Cape Point vineyards Sauvignon Blanc Reserve“. Dieser Wein wird in Holzfässern fermentiert und harmoniert durch seine unverkennbaren Noten. Probieren sollte man jedoch auf jeden Fall den „Cape Point Vineyards Isliedh“, einem Verschnitt aus Sauvignon Blanc und Semillon.

Vergelegen: Wie Helge Hagener in seinem Blog schreibt, gehört Vergelegen schon seit Jahren zur qualitativen Spitze Südafrikas. Der „Vergelegen Estate Wine“ von 1998 ist ein Cuvée aus den klassischen Bordeaux-Rebsorten. Er zeichnet sich durch dunkles Rubinrot mit nur minimalen bräunlichen Reflexen aus.

Das Weinland Südafrika

[mappress mapid=“24″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

56 − = 52