Silvaner

Silvaner: Einst die populärste Riesling-Sorte Deutschlands

Die Rebsorte Silvaner gehört zu den weißen Rebsorten. Sie gehört auch zu den ältesten Rebsorten, die beschrieben wurden. Man findet schon im ersten Jahrhundert nach Christi Beschreibungen der Weine aus dieser Rebsorte. So lange gibt es schon Silvanerwinzer. Dieser Wein wird auch zuweilen Sylvaner oder Grüner Silvaner genannt. Das Aroma dieser Weine ist trocken.

Silvaner Wein trocken Castell. Weißwein aus Franken
Ein Silvaner ist zu allen kalten leichten Vorspeisen eine ideale Wahl

Neben dem „großen Riesling“ gibt es eine ganze Reihe von Reben, die ähnliche Eigenschaften wie der Riesling aufweisen. Die Silvaner-Rebe ist eine dieser Sorten. Der Silvaner gehört zu den ältesten kultivierten Sorten. Der Silvaner zählt zu den eleganten Weißweinsorten – einst war er sogar die beliebteste Weinsorte in Deutschland.
Nach Deutschland kam der Silvaner im Jahr 1659, und zwar nach Castell in Franken, und zwar in das Dorf Obereisenheim. Dieser Casteller Wein wurde bald sehr beliebt. Das Weingut Juliusspital in Franken macht noch heute einen wunderbaren Silvaner. Sehr beliebt ist heute noch der Silvaner Kabinett trocken vom Weingut Juliusspital. Aber nicht nur in Franken wussten die Winzer diese Rebsorte zu schätzen. Auch in Rheinhessen wird heute die Rebsorte Silvanter angebaut. Der Rheinhessen Silvaner ist frisch, jung und trocken und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Winzer aus der Region Rheinhessen schätzen diese Rebsorte unter allen Rebsorten deshalb so sehr, weil sie so vielseitig ist und diese Weine sich so gut zu den unterschiedlichsten Gerichten eignen. Wunderbar zu Spargel soll übrigens der Silvaner Divino Nordheim passen. Dieser Kabinett wurde durch den Kellermeister Ernst Braun prämiert. Auch ein Kabinett mit der Note trocken ist der Silvaner Eschendorfer Lump. Diese Spätlese hat eine frische Nase und duftet nach Pfirsich, Maikräutern und kandierten Früchten. Auch ein wenig Apfel und Birne gehören zu den darin enthaltenen Aromen.

Was die Rebsorte Silvaner besonders ausmacht ist, dass diese Weine genau genommen zu fast jedem Essen passen. Ein leichter, trockener Kabinett eignet sich als Begleiter zu den verschiedensten Speisen. Das ist ein Grund, warum die Casteller Winzer aus Franken und die Silvanerwinzer aus Rheinhessen und an vielen anderen Orten diese Rebsorte so sehr schätzen. Ein Weingut, das auf den Silvaner setzt, setzt eben auf eine Rebsorte, die seit hunderten von Jahren beliebt und begehrt ist, weil diese Weine mit ihrem frischen Charakter so vielseitig sind. Es gibt zwar heute ein wenig weniger Anbaufläche, aber dennoch ist der Silvaner nach wie vor eine sehr beliebte Rebsorte unter den Winzern.

Aroma, Bouquet und Farbe von Silvaner Wein

Silvanerweine sind meist sehr hell in der Farbe. Leicht gekühlt öffnet sich ein schönes Bouquet mit einem Aroma von trockenem Gras. Oftmals zeichnet Silvaner-Weine auch ein erdiges Aroma aus. Der Wein der Silvaner-Rebe ist trocken und leicht, ist weich und manchmal zeichnet sich auch Muskatton ab.

Zu welchem Gericht passt Silvaner?

Ein Silvaner ist zu allen kalten leichten Vorspeisen eine ideale Wahl. Aber auch zu warmen Vorgerichten wird ein Silvaner als leichter junger Weißwein gerne gereicht. Zu Pilzen als warmes Vorgericht sollte man eine Silvaner Spätlese wählen. Schal- und Krustentiere können mit einem trockenen Silvaner ein gelungener Höhepunkt eines Menüs werden. Zum Dessert ist ein Silvaner meistens auch ein passender Begleiter. Ziegenkäse zum Abschluss eines gelungenen Essen wird mit einem trockenen Silvaner noch einmal ein Höhepunkt.

Bekannteste Rebsorten des Silvaner

Sylvaner, grüner Silvaner, grüner Zierfandl, Johannisberg und Gros Rhin.

Anbau der Silvaner-Rebe

Die Silvaner-Rebe wird in Rheinhessen, Kaiserstuhl und in Franken angebaut. Zu weiteren Haupanbaugebieten des Silvaner zählt Österreich, die Schweiz und das Elsaß.

Ein Gedanke zu „Silvaner

  1. Entschuldigen Sie, wenn ich eine kleine Korrektur zur Herkunft des Silvaners anbringen muss: Die erste Erwähnung des Silvaners fand 1659 statt, das ist richtig. Aber es ist eine Urkunde, auf der notiert wurde, dass 25 Fechser verkauft wurden und zwar von Obereisenheim nach Castell. Das heißt also, in Obereisenheim wurden nachweislich die ersten Silvaner-Reben angebaut. Von Castell aus wurden sie dann durch Abt Degen bekannt gemacht.

    Siehe auch: http://www.eisenheim.de/grusswort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

63 − = 61