Chardonnay

Der alterungsfähige Chardonnay entwickelt ein Bouquet von gegrillten Mandeln
Die Chardonnay-Traube ist eine sehr hochwertige Weißweinrebe

 

Chardonnay

Der Chardonnay Weißwein ist körperreich und vielschichtig
Die Chardonnay Traube bringt auch auf armen, felsigen und kalkhaltigen Böden ansprechende Qualitäten hervor

Der Chardonnay aus der Gruppe „volle Weißweine“ ist von der Stellung und Bedeutung für Frankreich und die Anbaugebiete außerhalb Europas so etwas wie der Riesling für deutsche Winzer. Das hohe Qualitätspotential des Chardonnay basiert auf die sehr hochwertige Weißweintraube, die auch auf armen, felsigen und kalkhaltigen Böden ansprechende Qualitäten hervorbringt.
Früher glaubte man, dass der Chardonnay mit den roten Burgundertrauben verwand sei, so dass er fälschlicherweise die Bezeichnung „Pinot Chardonnay“ trug. Aus dem Chardonnay stammen großartige Weine wie der Meursault im Burgund oder die Weine aus Puligny-Montrachet. Aber auch viele der feinsten Champagner haben im Mittel einen Chardonnay-Anteil von 30 Prozent. Der Blanc-de-Blancs-Champagner wird gar vollständig aus der der Chardonnay-Traube gekeltert.
Der Chardonnay besitzt einen verhältnismäßig hohen Alkoholgehalt, der durchaus um 13 Volumenprozent liegen kann. Der Alkoholgehalt und die die schwere des Chardonnay haben diesem Wein in den USA eine Redensart eingebracht, die als „ABC“ („Anything but Chardonnay“) bekannt ist.

Aroma, Bouquet und Farbe des Chardonnay

Der Chardonnay ist körperreich und vielschichtig. Sein Aroma ist jedoch weniger ausgeprägt als beispielsweise der Charakter eines Rieslings. Er wirkt mächtig und voll. Der Chardonnay hat eine strohgelbe Farbe, sein Geschmack erinnert an Wahlnüsse. Teilweise erinnert der Chardonnay vom Geschmack auch an Lindenblüten, Eisenkraut, Minze, Apfel oder Banane. Vereinzelt wird ein Chardonnay auch als rauchig beschrieben.
Der sehr alterungsfähige Chardonnay entwickelt im Alter ein Bouquet, das an gegrillte Mandeln, getrocknete Früchte, Nüsse oder Honig erinnern kann.

Zu welchem Gericht passt ein Chardonnay Weißwein

Kalte Vorspeißen werden mit einem Chardonnay zu einem geschmacklichen Erlebnis. Zu Melone, Foie gras, passt ein Glas Chardonnay hervorragen. Barrique gereift, passt ein reifer Chardonnay sehr gut zu Trüffeln. Allgemein kann man sagen, dass zu allen warmen Vorspeisen ein italienischer Chardonnay meistens eine gute Wahl ist. Bei Nudelgreichten, beispielsweise Nudeln mit Sahnesauce, ist ein Chardonnay eine optimale Ergänzung. Auch Fischliebhaber schätzen einen Chardonnay zu Fisch mit Butter oder Fisch mit würziger Sauce sehr. Weißes Fleisch wird mit einem Chardonnay ebenfalls zu einem geschmacklichen Erlebnis.

Anbau der Chardonnay-Rebe

Neben den klassischen Anbaugebieten in Burgund und der Champagne wird der Chardonnay auch in Italien, Spanien, den USA (hauptsächlich in Kalifornien), Neuseeland, Chile und Südafrika kultiviert. In Deutschland wurde der Chardonnay erst im Jahr 1994 vom Bundessortenamt zugelassen. Inzwischen gibt es sehenswerte Kultivierungen des Chardonnay hauptsächlich in Baden, der Pfalz, Rheinhessen und Württemberg.

Bekannteste Synonyme des Chardonnay

Beaunois blanc, Chablis, Melon blanc, Morillon, Petite Sainte-Marie, Pinot Chardonnay, Ruländer Weiß, Weißer Clevner

Weinanbaugebiet in Baden

[mappress mapid=“8″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 21 = 29