Beerenauslese

Beerenauslese – Qualitätswein mit Prädikat
Für die Beerenauslese kontrolliert die Prüfkommission besonders das Mostgewicht

 

Beerenauslese

Beerenauslese - hochwertiger Prädikatswein
Für die Beerenauslese werden die Beeren von Hand einzeln aus der Traube geschnitten

Die Beerenauslese ist ein Qualitätswein mit Prädikat und muss höchste gesetzliche Anforderungen erfüllen, um diesem Gütesiegel gerecht zu werden. So darf der Most dieser edlen Weine, die aus edelfaulen Beeren hergestellt werden und einen vollen fruchtigen Geschmack entwickeln, nicht zusätzlich mit Zucker angereichert werden. Die reife Süße erhält dieser Spitzenwein aus den Beeren selbst, die an sich schon einen hohen Zuckergehalt aufweisen.
Das deutsche Qualitätssiegel erhält ein Wein nur, wenn die Trauben aus einem deutschen Anbaugebiet und Weingut stammen. Vor der Lese muss der Reifezustand der Trauben vom Winzer angemeldet werden, damit Stichproben vorgenommen werden können. Eine Prüfungskommission achtet bei der Kontrolle der Qualitätsweine besonders auf das Mostgewicht, das sich in erster Linie aus dem vorhandenen Zuckergehalt (Restzucker) ergibt, und die Art der Lese.

Beerenauslese: Der besondere Wein

Die zur Herstellung einer Beerenauslese verwendeten Trauben werden erst sehr spät in überreifen Zustand vom Winzer geerntet und müssen einen Öchslegrad von 110 bis 128 aufweisen. Dieser in Deutschland zur Ermittlung des Mostgewichts verwendete Messwert zeigt an, wie viel Gramm ein Liter Most mehr wiegt als 1 Liter Wasser. Die gute Beerenauslese zeichnet sich jedoch nicht nur durch ihre angenehme Süße aus, sondern verfügt auch über eine hervorragende Würze und eine Farbe, die an goldenen Honig erinnert. Sie ist über mehrere Jahrzehnte haltbar und kann aufbewahrt werden, bis sich eine passende Gelegenheit ergibt, diesen edlen Tropfen zu genießen.
Die in Deutschland gebräuchliche Bezeichnung „Beerenauslese“ kennt man auch in der deutschsprachigen Schweiz und in Österreich. Vergleichbare Weine findet man beispielsweise auch in Frankreich (Sauternes), in Ungarn (Tokajer) und im schweizerischen Wallis (Flétri).

Herstellung der Beerenauslese

Die Herstellung der Beerenauslese ist aufwendig und kostspielig für das Weingut, denn die Beeren werden von Hand einzeln aus der Traube geschnitten. Warmes und feuchtes Herbstwetter gilt als eine wesentliche Voraussetzung für die Gewinnung geeigneter Trauben, deren Ernte jedoch längst nicht in jedem Weinjahrgang gewährleistet ist.

Prädikatswein Beerenauslese

Es gibt Winzer in verschiedenen Weinanbaugebieten, die für die Herstellung hochwertiger Prädikatsweine wie die Beerenauslese bekannt sind. Ein europaweit angesehener, traditionsreicher Weinbaubetrieb ist das Weinhaus Langguth, das in der Moselstadt Traben-Trarbach schon über Generationen beste Qualitätsweine präsentiert. Im Bundesland Rheinland Pfalz in Neustadt an der Weinstraße werden hervorragende Prädikatsweine beispielsweise im Weingut Müller Erben hergestellt.
Die deutsche Weintradition blickt auf eine lange Vorgeschichte zurück – vermutlich wurde sie schon vor etwa 2000 Jahren von den Römern in unseren Regionen eingeführt. Heutzutage sind sowohl das Know-How deutscher Winzer und ihre daraus resultierenden Spitzenweine weltweit gefragt. Weinmuseen in den Anbaugebieten wie beispielsweise das Weinmuseum in Speyer, das Moselweinmuseum in Bernkastel-Kues oder das Deutsche Weinbaumuseum in Oppenheim veranschaulichen die Geschichte des Weinbaus auf lebendige Weise.

Das Weinmuseum in Speyer

[mappress mapid=“3″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

80 − 72 =