Beaujolais

Die Upper-Class und der Primeur-Wein aus Beaujolais
Schnelle Reifung des Beaujolais: Langlebigkeit der Weine steht hierbei im Hintergrund

 

Beaujolais

Beaujolais und die Ausnahmeregelung im französischen Weinrecht
Beaujolais: Schnell den ersten Rotwein der Saison trinken

Der Beaujolais Rotwein wird aus der Rebsorte Gamay (Gamay Noir) gekeltert, der als der kleine Bruder des Pinot Noir gilt. Die Rebsorte ist vielleicht durch genetische Mutation aus dem Pinot Noir hervorgegangen und ist im Burgund für gehobene Rotweine nicht zugelassen. Obwohl das WeinanbaugebietTeil von Burgund ist, gilt es als eigene Weinanbauregion. Dies spiegelt sich hauptsächlich im der Charakter der Weine wider. Das Weinanbaugebiet Beaujolais steht leider im Ruf, eher Weine niedrigerer Qualität zu produzieren. Dieser Ruf ist durch den Erfolg des Beaujolais Primeur (siehe unten) entstanden.

Anbau des Beaujolais

Die Böden in Beaujolais bestehen meist aus einem Kalk- und Lehm-Gemisch. Sie sind nicht sehr mineralstoffreich und meist sehr trocken. Die Rotweine aus Beaujolais werden ausschließlich aus der Gamay-Rebe hergestellt. Nahezu unbekannt sind die Weißweine aus Beaujolais, die jedoch in der Fläche nahezu unbedeutend sind. Der früh reifende Gamay nimmt beachtliche 98 Prozent der Weinanbaufläche in Beaujolais ein.

Beaujolais-Trauben werden beim Keltern im Gegensatz zu anderen Rotweine nicht zerdrückt vergoren, sondern die Trauben platzen erst beim Gärprozess von alleine auf. Dies bedeutet, dass nach der Lese per Hand die Rotweintrauben im Ganzen mit Kohlensäure in einen geschlossenen Gärtank gefüllt werden. Nach rund vier Tagen sind die Beeren geplatzt und der Gärungsprozess hat begonnen.. Nun wird das Gemisch vorsichtig gepresst. Der entstehende Most reift dann noch einige Zeit in Tanks weiter.

Aroma, Bouquet und Farbe des Beaujolais

Ein Beaujolais ist meistens sehr fruchtig. Bisweilen sind die Rotweine sehr blass und sollten mit Ausnahme des „Beaujolais Village“ stets jung und leicht gekühlt getrunken werden. Einige Weinliebhaber empfehlen eine Trinktemperatur des Beaujolais Nouveau mit 10 bis 12 Grad Celsius.

Der Beaujolais Primeur (Beaujolais nouveau)

Ursprünglich wurde der Beaujolais Primeur hergestellt, um sich mit einem Trank bei den Erntehelfern zu bedanken. Die Feier und der Trank brachten zugleich einen ersten Eindruck über die Qualität des anstehenden Weines zu Tage. Im Gegensatz zum Federweißen handelt es sich beim Beaujolais Primeur bereits um einen fertig vergorenen Wein, der jedoch nur begrenzt haltbar ist.
Im Jahre 1938 verbot die französische Regierung kurzerhand die Herstellung des Beaujolais Nouveau. Die Gründe für diesen Schritt sind nicht einwandfrei nachzuvollziehen. Ende 1951 erreichten die Winzer des Beaujolais eine Ausnahmeregelung vom französischen Weinrecht das ihnen erlaubt, ihren Wein bereits am Mittwoch in der dritten Novemberwoche in den Handel zu bringen. An diesem Tag verlassen Millionen Flaschen Beaujolais und werden in die ganze Welt verschickt.
Damit der Beaujolais Primeur seine schnelle Reifung erreicht, müssen die Winzer die klassische Kohlensäure-Maischung beschleunigen, was der anhaltenden Qualität des Weines schadet. Schlechte Lagerung des Primeurs kann schnell zu Aromen führen, die Essig in nichts nachstehen.
Der Hype um die Primeur-Weine entstand durch das Bestreben englischer Upper-Class-Gelangweilter, für die es als schick und bestrebenswert galt, möglichst früh Rotwein aus der Saison zu trinken. Die Qualität und Langlebigkeit der Weine steht hierbei im Hintergrund. Aus diesem Grund sind die Weine aus Beaujolais bei Weinkennern in Verruf geraten. Nicht ganz zu Recht, wenn man diesen Rotwein entsprechend einordnet. Es ist ein Wein, den man „einfach so“ trinken kann. Keine Weinprobe mit Rezessionen über Weinbau, Lage, Winzer und Tiefgang, sondern einfach nur ein Trank mit dem Geschmack des vergangenen Sommers.

Zu welchem Gericht passt ein Beaujolais?

Seiner Herkunft geschuldet passt ein Beaujolais zu kalten Vorspeisen wie einer Terrine. Durch sein frisch und lebhaft schmeckendes Bukett kann ein Beaujolais auch zu weißes Fleisch oder gekochtes Fleisch gereicht werden. Gereift wird ein Beaujolais auch gerne zu Schnecken gereicht.

Wein Tipp: Beaujolais kaufen

Durch den Trend und seine wachsende Beliebtheit ging es bei diesem Rotwein plötzlich mehr um Masse statt Klasse. Qualität und Geschmack blieben auf der Strecke. Heute gelten die Weine der Domaine Pierre-Marie Chermette als qualitativ sehr hochwertig. Auch andere Winzer bemühen sich heute wieder um gehobene Qualität.
Um einen Beaujolais Nouveau zu kaufen, muss man nur ab Mitte November einen französischen Supermarkt betreten. Auch Weinhandlungen und Gastwirtschaften schreiben es groß an die Fassaden: „Le Beaujolais Nouveau est arrivé!“

Das Weinanbau-Gebiet Beaujolais

[mappress mapid=“2″]